Vorgehensweise beim aktiven Personalmarketing

Active Sourcing erfordert aktive Bewerbung der eigenen Marke als Arbeitgeber. Man muss als Arbeitgeber im Umfeld sichtbar und bekannt werden. Das muss sowohl offline als auch online erfolgen. Zudem sollen geeignete potentielle Mitarbeiter überall dort vorausschauend identifiziert werden, wo sie direkt erreicht und angesprochen werden können. Zum Beispiel

  • Vorträge in Schulen halten, Praktikumsplätze für Schüler anbieten
  • auf Recruiting- und Ausbildungsmessen
  • in Bildungsinstituten, wo Migranten und Zuwanderer Deutsch lernen
  • in Bildungsinstituten, die Umschulungen im Rahmen von Reha-Maßnahmen für Berufsgenossenschaften oder für die Arbeitsagentur durchführen:
    Bieten Sie Praktikumsstellen an, dafür brauchen Sie keine Ausbildungsvergütung bezahlen, weil Umschulungen von BG oder AA finanziert sind. Nur den Beitrag zur gesetzlichen Unfallversicherung müssen Sie berücksichtigen.
  • Informations- und Vortragsevents, Tag der offenen Tür
  • in Socialmedia Portalen wie Xing, Linkedin, und Facebook
  • Auch WhatsApp gewinnt zunehmend an Bedeutung im Socialmedia Recruiting
  • manche Unternehmen haben eigene Fahrschulen oder zusammen mit befreundeten Unternehmen welche gegründet, andere kooperieren eng mit Fahrschulen am Ort

Employer BrandDas ist jetzt nur eine Aufzählung von Beispielen. Natürlich hängt die Wahl der optimalen Ansätze von der Ausgangssituation, der jeweiligen Berufsgruppe für die Mitarbeiter gewonnen werden sollen und vom Marktsegment des jeweiligen Unternehmens ab.

Gewonnene Kontaktdaten sollten zentral gesammelt werden und dabei müssen wiederum datenschutzrechtliche Bestimmungen beachtet werden. Sie brauchen also für jede Erhebung personenbezogener Daten eine Einwilligung und diese sollte am besten beim jeweiligen Datensatz gespeichert sein. Insbesondere durch die DSGVO sind hier bürokratische Anforderungen erforderlich, die am besten automatisiert erfüllt werden sollten. Das betrifft übrigens alle personenbezogenen Daten. Also auch die, der Ansprechpartner Ihrer Kunden. Manuell wäre dieser Aufwand nicht mehr zu bewältigen.

Damit Sie also für die Verarbeitung von Kontaktdaten und bürokratische Anforderungen nicht unnötig Zeit aufwenden müssen und das Handling automatisieren können, ist ein CRM sowie Marketing Automation zur automatisierten Kontaktpflege unverzichtbar. Diese Systeme sollten zueinander kompatibel sein, damit sie sich automatisiert synchronisieren können.

Beide Systeme werden Sie auch für weitere Digitalisierungs-Maßnahmen in Ihrem Unternehmen brauchen und diese verschaffen Ihnen insgesamt deutlich mehr Einsparungen an Zeit und Geld als sie an Aufwendungen erfordern.

Das Einverständnis zur Datenerhebung und Speicherung bekommen Sie relativ einfach. Zum Beispiel über Gewinnspiele, Verlosungen, Quizz-Fragen, Geschicklichkeitstests usw.. Wenn Sie das noch mit Eignungstests und Interessen-Qualifizierung verbinden, schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe.

Je spielerischer Sie dabei vorgehen, umso mehr Kontakte werden Sie knüpfen. Da wir beim aktiven Personalmarketing auf potentielle Kandidaten zugehen, können wir damit auch den abwartenden Teil des Arbeitsmarktes erreichen und Talente vorzeitig aufspüren, bevor diese an die Konkurrenz abwandern können.

Die Kontakte werden in Ihrem CRM einem Talente Pool zugeführt und kommunikativ immer weiter mit dem Unternehmen vertraut. Schon vor einer möglichen Rekrutierung kann auf diese Weise eine vertrauensvolle Beziehung aufgebaut werden.

Potentielle Bewerber werden durch persönliche Kontaktpflege zunehmend an das Unternehmen gebunden. Eine Bewerbung ist dann im Grunde nur noch eine logische Folge des vorausgegangenen Vertrauens-Aufbaus.

Infra-Struktur für Online Active-Sourcing

Je nachdem, wie viele freie Stellen Sie im Jahr neu besetzen müssen, sollte für Active-Sourcing eine Infra-Struktur geschaffen werden. Dazu gibt es folgende Optionen:

  • Karriere Webseite mit Blog (evtl. auch als Abteilung der Firmenhomepage)
  • Facebook Karriere Seite
  • Evtl. jeweils ein Karriereprofil in Xing und Linkedin
  • All-in-One Recruiting-Lösung

Gerade für LKW Speditionen ist Facebook mittlerweile nahezu unverzichtbar geworden. Doch hier sollte berücksichtigt werden, dass es aus datenschutzrechtlichen Gründen bedenklich ist, Webseitenbesucher von der Firmenhomepage nach Facebook, zu verlinken. Umgekehrt, also von Facebook zur Firmenhomepage, gibt es dagegen keine Probleme.

Quereinsteiger mit einbeziehen

Beziehen Sie bei Ihrem Personalmarketing in jedem Fall auch mögliche Quereinsteiger mit ein. Mit automatisierten Schulungskonzepten sind Sie in der Lage, Quereinsteigern das nötige Grundwissen zu vermitteln, ohne dafür nennenswert Zeit investieren zu müssen.

Teilzeitkräfte mit flexiblen Arbeitsplatz-Konzepten berücksichtigen

  • Mit einem CRM wird jeder Kundenkontakt protokolliert. Auf diese Weise, weiß jeder Mitarbeiter, was der andere mit einem Kunden besprochen hat. Damit kann auch Jobsharing realisiert werden.
  • Wenn Sie Ihre Serverstruktur und virtuelle Arbeitsplätze in die Cloud migrieren, können Sie auch Mitarbeiter im Home-Office oder in Coworking Spaces beschäftigen. Das ermöglicht auch die Rekrutierung von Fachkräften, die weiter weg wohnen und für die eine tägliche Anfahrt an Ihren Standort zu weit wäre.

Alleinerziehende mit Kindergartenplätzen anlocken

Wenn Sie zusammen mit anderen Unternehmen vor Ort einen Kindergarten gründen oder sich an einem bestehenden vor Ort Plätze sichern, können Sie Alleinerziehende als Mitarbeiter gewinnen. Vielen Alleinerziehenden fällt zuhause die Decke auf den Kopf. Sie können nur nicht so weit zur Arbeit fahren, weil Sie sonst nicht wissen, wohin sie mit den Kindern sollen.

Personen ohne gültige Fahrerlaubnis

Immer wieder gibt es Menschen, die längere Zeit ohne Fahrerlaubnis auskommen müssen. In vielen Regionen führt das unweigerlich zum Verlust des Arbeitsplatzes. Organisieren Sie einen Sammel-Busdienst. Auf diese Weise kommen Sie eventuell an Mitarbeiter für’s Lager oder auch in anderen Bereichen.

Strafgefangene

1985 hatten wir in einer Sammelgut-Spedition akuten Personalmangel im Lager, da wir auf 24 Stunden Auslieferung umgestellt hatten. Diesen Mangel konnten wir sehr gut mit Strafgefangenen ausgleichen. Die meisten Justiz-Vollzugsanstalten bieten Personen, die zum Beispiel aufgrund von Verkehrsdelikten oder nicht erbringbaren Geldstrafen einsitzen, bei guter Führung die Chance zu begleiteten externen Arbeitsgängen. Hier wurde dann jeden Tag eine ganze Mannschaft zur Unterstützung ins Haus gebracht.

Die Erfahrungen mit diesen Leuten waren damals durchwegs positiv und einige haben sich dann auch beworben, nachdem Sie ihre Strafe abgesessen hatten.

Facebook Recruiting

Facebook Recruiting nimmt im Active Sourcing einen Sonderstatus ein. Deshalb haben wir diesen Punkt in einen eigenen Beitrag gefasst.

Scroll to Top