Telefonakquise: 1. Adressen beschaffen

Damit wir telefonieren können, brauchen wir zuerst einmal Adressen und Telefonnummern. Das ist unser Rohmaterial.

Da Firmenadressen nicht unter die Datenschutzbestimmungen fallen, können wir diese entweder kaufen oder auch selbst recherchieren.

gekaufte Adressen

Firmen-Adressen können wir zum Beispiel bei den IHK’s kaufen. IHK-Firmendatenbanken, wie https://firmen-in-bayern.de verlangen je Firmen-Adresse, abhängig von der Abnahmemenge zwischen 0,05 und 0,30 €uro.

Diese Adressen liefern jedoch keine Bonitätshinweise.

Wenn wir zur Absicherung unserer Forderungen andere zur Absicherung geeignete Strategien verfolgen, brauchen wir diese auch nicht.

Wollen wir hier jedoch mehr Sicherheitsaspekte berücksichtigen, dann müssen wir auf entsprechende private Dienstleister zurückgreifen. Hier sollte man ruhig Vergleichsangebote einholen.

Je nach Qualität und Abnahmemenge zahlt man hier dann etwa zwischen 0,50 € und 1,50 € pro Adresse.

AdresskarteiAdressen recherchieren

Eine einfache und klassische Alternative führt hier über eines der zahlreichen Branchen-Telefonverzeichnisse, die zum Teil schon für zwischen 10 und 20 Euro erhältlich sind. Je nach Komfort der Suchfunktionen.

Da wir die Adressen sowieso noch qualifizieren müssen, kann diese Vorgehensweise in vielen Fällen ausreichend sein. Insbesondere, wenn wir unsere genaue Zielgruppe im Branchenverzeichnis finden.

Je nach Geschäftsmodell und Zielgruppe können hierzu auch Socialmedia Portale wie LinkedIn oder Xing sehr hilfreich sein. Im Grunde ist zwar jedes Unternehmen irgendwo im Socialmedia Bereich anzutreffen.
Ein gutes CRM sucht automatisiert die entsprechenden Seiten in LinkedIn und Xing, sobald wir die Firmenadresse im CRM erfasst haben und aufrufen. Die Links dazu können wir im CRM erfassen.

Nur wenn das Unternehmen dort kein Profil hat, dann könnten wir die Recherchen diesbezüglich auch bleiben lassen, weil sie sonst zu aufwendig und ineffizient werden.

Da ist dann der Griff zum Telefonhörer von vorneherein der effizientere Weg.

Adressrecherche in Xing und LinkedIn

In Socialmedia Portalen wie Xing und LinkedIn recherchieren wir in erster Linie die Ansprechpartner unserer Firmenadressen.

Da es sich dabei um personenbezogene Daten handelt, die grundsätzlich durch die DSGVO geschützt sind, gehe ich auf diesen Aspekt in einem gesonderten Beitrag ein.

Zurück zur Übersicht Telefonakquise   |   weiter zu Adressen sammeln und pflegen

1 Kommentar zu „Telefonakquise: 1. Adressen beschaffen“

  1. Pingback: Telefonakquise im B2B Vertrieb von KMU - Netzbutler - Marketing Automation

Kommentarfunktion geschlossen.

Scroll to Top